Weiter zu OKH und Siamesen

Weiter zu unseren Katzen

Stammbaum


Fotoalbum

unsere Katzen im September
1. Ausstellung in Ruhstorf mit zweifachem Sieg
OKH's Oktober 07
Cats & dogs
cats & dogs 2
cats & dogs Dez 07



OKH


Nachdem wir bis 2005 „nur“ normale Hauskatzen hatten, ergab es sich über eine Internet-Anzeige, dass wir uns unsere erste wirklich Rassekatze zulegten.
Schon während des Studiums faszinierten uns diese schlanken Katzen mit grünen Augen und havanna-braunem Fell. Auch Siamesen fanden wir schön, aber diese besonderen einfarbigen OKH waren für uns noch exotischer.
Wir lesen gerne und oft Tieranzeigen. Es ist interessant, informativ und manchmal ist auch etwas für uns dabei. So sahen wir unter der Rubrik der Orientalen einen Wurf kleiner Kätzchen und es war auch eine Havanna dabei. Wie sich ergab, war die Kätzin noch zu haben und nachdem wenige Zeit zuvor sein Lieblingskater Brute gestorben war, konnten wir so eine neue Katze für Christian bekommen. Zugleich war diese Katze ja ein langer Wunsch von ihm. Ich bin ja auch immer darauf bedacht, nicht zu kurz zu kommen und so ergab sich, dass das Havanna-Mädel noch ein Schwesterchen in der Farbe lilac hatte. Meine auserwählte Farbe und so kamen schließlich wenig später zwei Damen aus dem hohen Norden zu uns ins Haus. Unsere OKH waren erst einmal scheu gegenüber allem was neu und vor allem laut war, doch durch ihre starke Bindung an den Menschen, für mich typisch für die Orientalen, überwanden sie ihre Furcht schnell.
Ähnlich unseren Windhunden folgen sie uns am Liebsten schattengleich durchs ganze Haus. Nie sind sie aufdringlich wie andere Katzen. Besetzen nicht forsch schnurrend meine Schoß und wollen gekrault werden. Vielmehr sind sie immer da, aber eher auf der Sofa-Lehne direkt hinter einem, auf dem Sofa-Kissen neben einem, sie sind ewige unauffällige Begleiter. Oft muss ich lachen, wenn ich das Sofa verlasse und dann erst bemerke, dass alle drei Orientalen direkt hinter mir lagen. Sie verstehen sich sehr gut mit unseren Windhunden, sie mögen gegenseitig ihre ruhige Art und teilen selbstverständlich ihre Kuschelplätze.
Unsere OKH’s gehen eigentlich nicht aus dem Haus. Wir haben genug Räumlichkeiten im Haus und haben zwei große Holzbalkone mit Obstbaumstämmen so miteinander verbunden, dass sie vom ersten in den zweiten Stock und umgekehrt gelangen können. Das ist ihnen eigentlich genug. Manchmal sitzen sie auch vor der Haustüre, aber meist gehen sie kaum drei Meter weiter und flüchten sich bei vermeintlicher Gefahr sofort wieder in ihr Zuhause.
So wie man Windhunden nachsagt, dass sie Fremden gegenüber misstrauisch reagieren, so muss man sagen, dass auch die Orientalen nicht wirklich auf Besucher freudig zustürzen. Sie warten lieber bis die Gäste sitzen und kommen wenn Ruhe eingekehrt ist. Dann lassen sie sich aber gerne wieder streicheln und umschmeicheln. Auch da gibt es natürlich charakterliche Unterschiede, so sind unsere havanna-braunen Katzen eher von der rauen Sorte und springen gleich auf den Tisch um dem angekommenen Besuch gleich ihr Köpfchen hinzureiben.
Was dringend erwähnt werden muss, dass orientalische Katzen im Gegensatz zu gewöhnlichen Hauskatzen sehr sehr viel Wert auf Artgenossen derselben Rasse legen. Eine alleingehaltene OKH darbt dahin, ein Orientale mit einer anderen Katze ist möglich, aber zwei orientalische Katzen sind nach sehr kurzer Zeit wie eineiige Zwillinge und ziehen als pas de deux durch die Gegend. Bei uns ist sehr gut zu beobachten, dass die Orientalen starke Unterschiede zwischen unseren einzelnen Katzen machen, wobei EKH’s nur geduldet werden, aber OKH’’s bereits nach einer Woche voll und ganz akzeptiert werden und sofort ein miteinander Kuscheln und Schlafen angesagt wird. Bei uns schlafen grundsätzlich alle Orientalen in einem Kuschelnest und sogar in einer Liegemulde an der Heizung.
Meine bisherigen Anfragen nach orientalischen Kätzchen waren zum Einen von Personen, die zwei Orientalen besaßen, wobei eine nun leider gestorben war und die Verbliebene nun trauerte. Zum Anderen waren es richtige „Freaks“, so wie wir, die zwischen drei und sechs Katzen dieser Rasse bereits besaßen!
Also gehen Sie bitte davon aus, dass, wenn Sie sich für eine OKH entscheiden, es in den seltensten Fällen bei nur einer bleiben wird.
 

Zurück